„Jeder Experte war einst ein Anfänger“


by Sylvia F. Rodatz, Life Transformation Coaching, Den Haag 12.04.2021
Eine Begegnung vor einigen Tagen hat mich nachdenklich gemacht.
Zu einem bestimmten beruflichen Thema hatten wir in einer kleinen Experten-Runde eine
Diskussion geführt.
Der Begründer des zu besprechenden Ansatzes ist wahrlich eine Koryphäe auf seinem
Gebiet und für den Ansatz auch bekannt. Ich nenne ihn mal Herr Connektikus.
Die Diskussion war erkenntnisreich, lebhaft und angeregt.
Bevor wir das Treffen abgeschlossen haben, sagte eine Teilnehmerin… dass wir nun
wenigstens etwas aus Herrn Connektikus‘ Theorie auf unseren Lebensweg ja mitnehmen
können, auch wenn keiner von uns je ein Herr Connectikus sein wird.
… hmm… habe kurz inne gehalten… und fragte mich, will man das sein…? Wozu sollte man
dies wollen, jemand anders zu sein?

Sylvia F.Rodatz


Diesen Gedanken hatte ich noch nie gehabt, dass ich jemand anders sein wollte, auch wenn diese Formulierung nur das Ergebnis eines Vergleichs des eigenen mit dem Erfolg eines
Anderen ist.
Oh ja, sehr viele Menschen inspirieren mich durch ihre Ideen, Erfolge, Lebensweg, Mut, Menschlichkeit, Weisheit, Kreativität, Spiritualität und vieles mehr und zwar jeden Tag und
unentwegt. Einige von ihnen bewundere ich sogar. Und genau diese Bewunderung und Inspiration motivieren mich, machen mich neugierig, lassen mich nach neuen Wegen suchen, lassen neue Schwerpunkte definieren, lassen mich umso mehr Wissen gewinnen
und somit besser die Zusammenhänge verstehen… Wie die Teile eines Puzzles, die sich immer mehr zusammenfügen und ein immer größeres Bild entstehen lassen… ich liebe dieses Gefühl.
Und auch das Bewusstsein, dass die Menschen, die mich auf diese wundersame Weise inspirieren, mal mit kleinen Puzzle-Teilen anfingen, bevor diese bei ihnen zu einem großen Bild wurden, lässt mich meine Lebensreise zuversichtlich und voller Vertrauen angehen und bewusst genießen.
Dieses große Bild, das dabei entsteht, ist das Bild von mir, von Sylvia F. Rodatz, auch wenn
inspiriert von Tausenden wunderbaren Individuen in dieser bezaubernden Vielfalt der Welt.
Und … es soll kein Bild von Herrn Connektikus werden. Denn Herr Connectikus hat
möglicherweise andere Werte, Vorstellungen, Überzeugungen, andere Bedürfnisse, andere
Vorlieben, doch andere Neigungen, vielleicht ja, eine ganz andere Lebensphilosophie, als
ich. Eine Lebensphilosophie, die… wenn ich sie mir überstülpen würde, mich möglicherweise
ganz unglücklich machte, weil sie nicht zu meiner Persönlichkeit passte, weil sie nicht in
meinen Lebenskontext passen würde, weil… sie einfach zu groß oder zu klein, zu bunt oder
zu trist wäre…und es gäbe Tausend Gründe dagegen… wer weiß?
So ist das so wunderbar, ICH SELBST zu sein und meinen eigenen Weg zu bestimmen, das,
was mich selbst interessiert, verfolgen, meine eigenen Werte und nach meiner Philosophie
leben, mein eigenes Tempo bestimmen, selbst bestimmen wohin es gehen soll, selbst
Einfluss nehmen, Selbstwirksamkeit und Selbstbestimmung erleben und… Selbstvertrauen
und somit eigenen Selbstwert entwickeln.
Trotz all der Vergleichsmöglichkeiten, die in allen Medien ständig greifbar sind, „ICH BIN
OKAY“ und „JA“ zu mir sagen, fühlt sich gut an und ist ziel-führend, um in Selbst-Akzeptanz
ein erfülltes Leben zu führen.
Vielleicht war es nur eine Floskel, die die Teilnehmerin der Diskussionsrunde benutzte. Doch
auch in diesem Fall… wohlwissend, dass unsere Sprache unsere Wirklichkeit bildet, würde
ich vielleicht nachfragen, was es für sie bedeutet, Herr Connectikus zu sein. Denn dann wird
es vielleicht für sie sichtbar, was sie sich für sich selbst wünscht… und vielleicht würde sie
dann sehen, dass schon so viel von dem Gewünschten DA ist und alles Andere und viel
mehr, was noch dazukommen soll, kann sie selbst und aus eigener Kraft erreichen. Mit dem
gravierenden Unterschied, dass sie SELBST das gewünschte Ergebnis definiert, sodass sie
vielleicht am Ende statt „Herr Connectikus“ eine „Frau Glücklich“ ist.

Bleiben Sie gesund.
Herzlichst,
Ihre Sylvia F. Rodatz

Ist EINFACH einfach?

Von Sylvia F. Rodatz
Den Haag, 28.03.2021
Vor einigen Tagen las ich einen Beitrag einer lieben Kollegin zum Thema der Wahrnehmung
des Wortes „einfach“ und welche Konnotationen dieses in uns hervorruft, zumal man dieses
in letzter Zeit recht oft auf den Social-Media-Plattformen findet.
Was für ein interessantes und wunderliches Wort „einfach“. EIN-fach – klingt irgendwie
unkompliziert, ja… einfach einfach.
„Lass uns mal einfach ins Theater gehen…“, „einfach etwas beim Italiener bestellen…“
„einfach tun…“ und nicht lange darüber nachdenken, ganz einfach und leicht, ohne Mühe
und vielleicht wortwörtlich als „Ver-Einfachung“, da eventuell einfach statt kompliziert bzw.
komplex.

Sylvia F. Rodatz


Gleichzeitig impliziert dieses „es sich einfach machen“ die Existenz des Gegenpols, des „es sich schwer machen“. Somit schafft diese Implikation eine Unterschiedsbildung, die uns erst
in die Lage versetzt, uns dessen bewusst zu werden, dass das, was die anderen möglicherweise als einfach empfinden, für uns selbst schwer sein könnte.
Zum Beispiel „einfach mal die Seele baumeln lassen…“, fühlt sich leicht und wohltuend an.
Gerade jetzt in Zeiten der Pandemie, in der die Home-Office-Arbeit 24/7 greifbar ist, ist dieses eben genannte „einfach“ zielführend, da vielleicht ohne Weiteres umsetzbar und
auch im Bereich der Selbstfürsorge.
Gleichzeitig in dem Beitrag der Kollegin, in dem sie die allgegenwärtigen Social-Media-Beiträge exemplarisch benennt, wie:
einfach loslassen
einfach sagen, was das Problem ist
einfach aufhören, zu rauchen
einfach abnehmen
einfach sich gesund ernähren
einfach mehr lachen
einfach sich persönlich entwickeln
einfach Konflikte vermeiden
einfach besser kommunizieren
einfach das richtige Mindset haben
einfach den Stress reduzieren
einfach die richtigen Prioritäten setzen… usw…
… fühlt sich durch die implizierte Erwartung, das Richtige zu tun, und durch die Masse dieser
Appelle (hier nicht EIN-fach, sondern MEHR-fach bzw. VIEL-fach) erdrückend und man ringt
nach Luft zum Atmen…
Den durchaus inspirierenden Beitrag der Kollegin lesend und der Frage der dabei
entstehenden Konnotationen folgend, dachte ich… dass, wie sonst auch im Leben, alles
KONTEXT-abhängig ist. Kontext-abhängig im Sinne der BETRACHTUNG und der BEACHTUNG
unseres SYSTEMS, in dem wir leben. Denn wir leben in Systemen und in diesen Systemen
gibt es – wie in einem sehr komplexen, sich unentwegt bewegenden, Mobile – so viele
beeinflussende und somit sich auswirkende Faktoren. Um diese Komplexität des Systems zu
reduzieren, sind wir es gewohnt, zu filtern und uns auf das Wesentliche zu fokussieren,
wären wir sonst durch die Impuls-Überflutung doch grenzenlos überfordert.
Das heißt gleichzeitig, dass diese Kontext-Betrachtung und -Beachtung ebenso eine Sache
der richtigen Dosierung ist. Und wenn wir uns in diesem Sinne in unserem Denken, Planen,
Handeln z.B. nach der Philosophie der kleinen Schritte richten, akzeptierend, dass die
Geschwindigkeit nicht wichtig ist, denn vorwärts ist vorwärts, dann … wird es vielleicht
„einfach“, ja zumindest wird es „einfacher“.
Bleiben Sie gesund.
Herzlichst,
Ihre Sylvia F. Rodatz

IRL*


Vielen tausend Jahre haben wir uns bemüht, eine Sprache zu erarbeiten, was
durchaus zur Verständigung beiträgt.
Sprache verbindet, Verbindung ermöglicht Kontakt und Nähe. Dadurch
entsteht Beziehung.

Alexandra Neuhofer


Jetzt haben wir gerade eine empfohlenermaßen kontaktarme Zeit.
Wieso wird unsere Sprache deshalb immer kontaktärmer, lebloser,unpersönlicher und für einen Teil der Bevölkerung nicht mehr verständlich?
Viele vermeinen, eine Maske oder ein Abstand in der Größe eines Dickhäuters schränken die sozialen Kontakte ein.
Mich schränkt weit mehr ein, ein LOL, ROFL, RTFM oder HDL zuerst übersetzen und dann in meinem Hirn und meiner Empfindung einordnen zu
müssen.
Wir haben doch so viele schöne Wörter, die HDL – hab Dich lieb – ausdrücken
können! Nämlich auch welche, die nicht für den Großteil der Bevölkerung
gelten sondern genau für die eine Person, die wir meinen!
Haben wir wirklich verlernt, Gefühle auszudrücken?
Oder haben wir diese gegen die für mein Dafürhalten sowieso ungesunde
schnelle Lebensweise eingetauscht – aber um welchen Preis?
Bitte nehmen Sie sich die Zeit, wenigstens gelegentlich der Höflichkeit halber
in ganzen Worten auszudrücken, was Sie möchten oder empfinden.
Ich denke es ist es auch eine Frage der Wertschätzung, für jemanden einen
ganzen Satz und nicht nur drei bis vier Buchstaben zu erübrigen.
ACHTEN SIE GUT AUF SICH!

  • IRL steht für „in real life“, was „im echten Leben“ bedeutet, sich also auf
    die Welt außerhalb des Internets bezieht.

OMAMIKEKSERL


Heute morgen ist mir die Omami eingefallen.
Ich muss lächeln, wenn ich an sie denke. Omami ist fixer Bestandteil meiner
allerersten Erinnerungen an Weihnachten. Sie war eigentlich nicht einmal mit
uns verwandt, sie wurde von meiner Großmutter mütterlicherseits in unseren
Familienkreis integriert, da sie selber niemanden mehr hatte.

Alexandra Neuhofer


Omami wohnte in einer Einzimerwohnung direkt an der Salzach ohne Heizung, sie hatte keinen elektrischen Herd, sondern kochte am Holzofen. Ich war damals kaum mehr als drei Jahre alt, und ich habe sie in Erinnerung als eine sehr alte, ganz kleine zierliche Frau mit roten Backerln, das graue Haar hatte
sie immer sorgfältig mit Schubspangerln hochgesteckt, und sie trug immer die gleich längliche Brosche an der Strickjacke. Nie vergessen werde ich ihre
Augen, die immer unendlich viel Wärme und Liebe ausstrahlten.
Wir holten Omami jedes Jahr nach der nachmittäglichen Bescherung bei
meiner Oma ab und nahmen sie mit zu uns nach Hause, damit sie das
Weihnachtsfest nicht alleine verbringen musste.
Ich sehe sie jetzt genau vor mir, neben dem Christbaum stehend, die Hände
gefaltet, den Blick auf den Christbaum, der mit all den vielen Kerzen und
Lametta erstrahlte, und sie weint.
Kein Weinen aus Selbstmitleid oder Neid, da sie ja selber keine Familie mehr
hatte, sie wischte sich auch die Tränen nicht ab, ich denke, sie hat diese nicht
einmal bemerkt. Sie strahlte und weinte, und sie sah mich an voller Liebe,
streichelte mir sanft über die Wange, und ich roch die Kernseife an ihren
Händen.
Omami hatte nur eine ganz kleine Mindestpension, sie schaffte es aber jedes
Jahr, genug zu sparen, um für uns Kekse zu backen – die Omami-Kekserl! Die
allerbesten Kekse, die man überhaupt backen kann!
Ich habe das Rezept bekommen, als ich vor vielen Jahren von zu Hause
ausgezogen bin und hüte es wie einen Schatz. Und immer am Anfang der
Adventzeit, wenn ich zu backen beginne, erfüllt sich allein schon beim Anblick
des mittlerweile etwas vergilbten und vom Teig verklebten Zettels mit dem
Keksrezept mein Herz mit ganz viel Liebe, Wärme und Dankbarkeit.
Weniger beim Gedanken an die Kekse, denn ich bin keine besonders Süße,
sondern vielmehr aus Dankbarkeit an eine Frau, die eigentlich nichts zu
verschenken hatte, und mir trotzdem seit Jahrzehnten jede Adventzeit mit
dieser Erinnerung versüßt.

Lange Nacht der Philosophie Leipzig

Unser Kollege Dr. Jirko Krauß veranstaltet am Freitag veranstalte die kostenfreie und digital zugängliche Lange Nacht der Philosophie Leipzig. Noch gibt es freie Plätze.


https://www.transformatorenwerk-leipzig.de/events/lange-nacht.html

Die Beschäftigung mit der Philosophie kann gerade in diesen Tagen helfen, die wesentlichen Fragen wieder in den Blickpunkt zu rücken und auch gut zu beantworten.

Stressbewältigung über den Körper

Angela Meierschitz

Stress ist eine körperliche Reaktion. Unser Gehirn nimmt beängstigende Reize wahr und die Aktivierung unserer körperlichen Kräfte wird vom autonomen Nervensystem blitzschnell gestartet. Ein genialer Vorgang – für kurze Zeit – um zu überleben!

Begeben wir uns auf eine Zeitreise:

Wir gehen viele tausend Jahre vor unserer Zeitrechnung zurück. Menschen leben in kleinen Gruppen zusammen und die Ausrichtung ihres gesamten Tuns gilt einzig und allein dem Überleben. Jetzt stellen Sie sich vor Sie leben in dieser Zeit. Sie sind gerade unterwegs um zu jagen oder etwas Essbares zu sammeln oder um von einer Quelle Wasser zu holen.

Angela Meierschitz

Plötzlich hören Sie ein Geräusch. Etwas raschelt in ihrer nächsten Umgebung. Dieses Geräusch bewirkt, dass sich ihre Sinne bis aufs Äußerste anspannen. Sie spüren die Gefahr, nehmen Gerüche verstärkt war, hören jetzt auch ein Schnaufen, spüren ein Prickeln im Nacken.

Ausgelöst von diesen Sinnes-Wahrnehmungen startet unser autonomes Nervensystem das Überlebensprogramm:

  • Das Herz schlägt schneller und stärker. Der Blutdruck steigt und die Blutgefäße verengen sich. Dadurch werden die Muskeln besser durchblutet und spannen sich stärker an. Unsere Muskelkraft wird erhöht.
  • Die Verdauung und das Immunsystem werden heruntergefahren. Angesichts der Ungewissheit, ob wir die nächste Minute überhaupt überleben, ist es ziemlich egal ob unsere Verdauung und unsere Abwehrkräfte gut funktionieren.
  • Cortisol wird rasch ins Blut ausgeschüttet und wirkt entzündungshemmend, um uns zu schützen falls wir Verletzungen erleiden.
  • Adrenalin macht uns wach und schnell. Es setzt die Energiereserven frei und bereitet uns auf Kampf oder Flucht vor.
  • Die Bronchien weiten sich, um mehr Sauerstoff aufzunehmen. Dadurch wir die Atmung schnell und flach.
  • Wir sind völlig fokussiert. Die Leistungsfähigkeit unseres Gehirns erhöht sich. Keine Gedanken darüber was uns gestern vielleicht gestört hat oder was wir heute Abend tun wollen.
  • Innerhalb von wenigen Augenblicken hat der Organismus unsere Kräfte maximiert.
  • Wir sind bereit um unser Leben zu kämpfen, so schnell wie möglich zu fliehen, uns zu verstecken, auf Bäume zu klettern, uns zu tarnen, …

Die Gefahr ist vorüber. Aufgrund der vollen Aktivierung der körperlichen Kräfte haben Sie es geschafft, Sie haben überlebt und sind wieder in Sicherheit! Die Körperfunktionen stellen auf „Regeneration“ um. Unser Herzschlag verlangsamt sich, der Blutdruck sinkt, die Cortisol- und Adrenalin Produktion normalisiert sich. Unsere Muskeln beginnen sich zu entspannen. Vielleicht zittern die Knie nach der überstandenen Anstrengung oder wir sind müde und rasten uns kurz aus. Wir seufzen einige Male und atmen lange und tief aus.

So wie damals reagiert unser Körper auch heute auf beängstigende, herausfordernde, verwirrende, unsichere Ereignisse. Vollautomatisch und ohne unser bewusstes Zutun, werden die Körperfunktionen maximiert.

Heute gibt es zwar keine wilden Tiere im Gebüsch, die uns überfallen und fressen wollen, trotzdem befinden sich viele Menschen im Dauerstress, denn es „raschelt“ scheinbar ständig um uns herum. Im Beruf, in der Freizeit, mit Freunden und in der Familie.

  • Viele Termine, die nur mit Druck einzuhalten sind.
  • Eine endlose To-Do-Liste, die trotz Müdigkeit abgearbeitet werden soll.
  • Erwartungen und Vorstellungen erfüllen zu müssen, obwohl wir lieber eine Pause machen würden.
  • Besser – schneller – mehr … ist das Motto um bestehen zu können.
  • Unsicherheit und Krisen halten uns in Alarmbereitschaft.
  • Uvm.

Dauerstress bedeutet, dass die Erholungsphasen fehlen. Unser Körper kann sich zwischen den herausfordernden Situationen nicht mehr ausreichend regenerieren und wir bleiben in der Aktivierung stecken. Die Folgen sind deutlich spürbar:

  • schmerzhaften Verspannungen in Nacken/Rücken und Schultern,
  • Verdauungs- und Schlafprobleme,
  • Angstzustände, endlose Gedankenschleifen, Unruhe, Nervosität,
  • verspannungsbedingte Kopfschmerzen,
  • allgemeines Unwohlsein,
  • Unfähigkeit Entscheidungen zu treffen,
  • Erschöpfung, Isolation, Kraft- und Energielosigkeit, Reizbarkeit, Unzufriedenheit, uvm.

Körperwahrnehmung ist der Schlüssel, der dem Nervensystem ermöglicht auf „Regeneration“ umzuschalten. Indem wir die Aufmerksamkeit nach innen richten und erkennen, dass die „beängstigende und anstrengende“ Situation vorüber ist.

Kleine Übung für zwischendurch, beim Warten auf die U-Bahn, in Besprechungen, beim Kochen, Zusammenräumen, Lesen, vor dem Einschlafen, …:

  • Richten Sie für 3 Atemzüge Ihre Aufmerksamkeit auf den Atem.
  • Wo spüren Sie die Atembewegung im Körper?
  • Hebt sich die Brust, der Bauch? Was passiert im Hals?
  • Wie spürt sich das Ausatmen an? Ist kurz, lang, tief, …?
  • Seien Sie neugierig und geben sie nichts vor! Es gibt kein Falsch und Richtig! Sie nehmen gerade Ihren momentanen Atem wahr und der ist wie er ist.
  • Damit schaffen Sie Mini-Regenerationsphasen.
  • Wie fühlen Sie sich jetzt?

HALT

Alexandra Neuhofer
Um sicher und fest stehen zu können, erfordert es Halt.
Den finden wir auf einem festen Boden, auf dem auch etwas wachsen kann
genauso wie in der Familie, anderen sozialen oder strukturierten Verbindungen,
im Glauben und in uns selbst.


Dies sollte unsere Grundhaltung zu unserem Dasein sein, nämlich zu den
Gegebenheiten unseres Lebens zu stehen und diese aus- und zu erhalten.
Was hält uns?
Ist es uns möglich, den psychischen und wirtschaftlichen Druck auszuhalten,
oder rütteln Angst und Ohnmacht an unserem Fundament?
Haben wir das Glück, in unserem sozialen Umfeld genug Sicherheit zu finden,
um dort auch Schutz vor einem gewaltigen Sturm zu finden?
Schauen wir einmal in uns hinein. Sind wir in der Lage, auf uns selbst zu
vertrauen?
Haben wir schon einmal ähnliche Situationen erlebt, wo das ganze Rundherum
am Bröckeln war, und dennoch haben wir diese Krise überstanden und sind
vielleicht gestärkt – oder zumindest um eine Erfahrung reicher – daraus
hervorgegangen?
Schaffen wir es, auch unserem Umfeld, unseren Lieben Schutz, Halt und
Geborgenheit zu geben und wenn – wie machen wir das?
Halt geben heißt, jemandem Raum zu gewähren, da zu sein, als Zuflucht zu
fungieren, beizustehen, Schmerz mitzufühlen, die Hand zu reichen und zum
Durchschnaufen einzuladen – und das alles auszuhalten.
Das ist halt einmal so!
Die Lemminge stürzen sich in Scharen über die Klippen ins Meer. Keiner von
ihnen denkt über das Wofür nach.
„Wofür“ richtet unseren Blick in die Zukunft, und dafür muss man bereit sein;
etwas wagen, etwas riskieren, einschätzen, planen und sich selbst etwas
zutrauen. Dieses Zutrauen in uns können wir nur haben, wenn wir uns
anhalten können, an uns selber und unserem Umfeld.
Dann können wir auch jenen Menschen Schutz und Halt in herausfordernden
Lebenslagen bieten, die diese nicht ohne Hilfe oder Verletzungen überstehen
könnten.
Wenn wir selbst genug Sicherheit haben, können wir Schutz und Halt auch mit
unseren Mitmenschen teilen.
ACHTEN SIE GUT AUF SICH!

DU BIST IMMER SO …

Alexandra Neuhofer

Schon einmal gehört?

Nervt Sie schon, bevor Sie überhaupt wissen, worum es geht?

Hier ein paar Tipps zum Streit und damit Stress Vermeiden!

„DU BIST IMMER SO …“ ist eine Kampfansage. Wenn Sie es darauf anlegen, sich ordentlich zu fetzen und so lange zu streiten, bis einer flüchtet oder sich massiv wehrt, ist dieser Satz – oder ähnliche wie „Nie tust Du …“, Wie immer kannst Du nicht …“ oder auch besonders beliebt „Typisch, wie immer …“ sehr erfolgversprechend.

Wenn Ihnen hingegen daran liegt, Ihren Ärger auszudrücken über etwas, was ein anderer gemacht hat oder eben nicht und dann auch noch das Gewünschte zu erreichen, gibt es ein ganz einfaches Mittel, anzuwenden in vier Schritten:

  • Beobachten – beschreiben Sie nur die Handlung, um die es geht, ohne zu werten oder zu interpretieren
  • Beschreiben Sie Ihr Gefühl, das Sie aufgrund dieser Situation haben
  • Sagen Sie, was Sie brauchen und beschreiben Sie Ihr Bedürfnis
  • Formulieren Sie dieses Bedürfnis in einer Bitte in Bezug auf die konkrete Aktion

Damit klagen Sie Ihr Gegenüber nicht an, sondern geben ihm die Chance, Sie, Ihre Gefühle und Ihr Anliegen nicht nur wahrzunehmen, sondern auch zu verstehen.

Sie drängen auch niemanden in die Ecke, reizen ihn aufs Blut und verlangen eine Rechtfertigung, denn rechtfertigen macht recht fertig.

Ein Praxisbeispiel:

Ich plante eine achttägige Fortbildung und bat einen Freund, sich während meiner Abwesenheit um meine Pflanzen zu kümmern; hilfsbereit sagte er zu. Nach meiner Rückkehr fand ich die Zimmerpflanzen in einem so erbärmlichen Zustand wieder, dass ich den Tränen nahe war. Am liebsten hätte ich diesen Freund durch Sonne, Mond und Sterne geschossen.

Sätze wie „auf Dich kann man sich nicht verlassen …“ und „Du kannst Dich ja nicht einmal um Grünzeug kümmern …“ lagen mir auf der Zunge. Aber was hätte das gebracht? Meinen Zorn hätte es nicht geschmälert, und grundsätzlich ist dieser Freund immer zuverlässig und geschickt.

Ich habe mich also kurz gefangen und ungefähr folgendes formuliert:

  • Meine Pflanzen sind entweder vertrocknet oder ertrunken.
  • Das macht mich traurig und zornig.
  • Ich möchte es daheim schön und gemütlich haben, das gibt mir Halt, weil ich gerne nachhause kommen möchte.
  • Darf ich Dich bitten, dass Du Dir vor meiner nächsten längeren Abwesenheit Zeit nimmst und wir machen gemeinsam einen Plan, welche Pflanze wie zu versorgen ist?

Und da ist alles drin! Mein Schmerz und Ärger über die zum Teil ertrunkenen Pflanzen, und es ist eine Chance für beide Seiten, dass es das nächste Mal besser laufen wird.

Probieren Sie es einmal aus, es funktioniert wirklich!

Wenn nicht, ist einer von Ihnen wirklich nur auf Streiten aus, und es geht nicht um den Inhalt, über den Sie gerade streiten, sondern häufig um etwas ganz anderes.

Viel Erfolg beim Ausprobieren und

ACHTEN SIE GUT AUF SICH!

Gedankenfutter, oder: Was, wenn’s nicht schmeckt?

Mirella Kreder

Mirella Kreder


“Unsere Emotionen beginnen mit unserer Interpretation der Ereignisse.” Dr. Frank
Ghinassi
Über professionelle Therapie lassen sich belastende Verhaltens- und Denkmuster
verändern. Es muss aber nicht immer gleich eine Therapie vonnöten sein, denn wir
können Erkenntnisse aus der kognitiven Forschung auch selbst im Alltag anwenden.
Was sich in der Theorie einfach anhört ist auch in der Praxis gar nicht so schwer.
Getreu dem Motto “Du bist was du isst.” gilt auch der Satz “Du bist was du denkst.”
Mit welchen Gedanken wir unser Hirn füttern und wie wir dieses Gedankenfutter
verdauen liegt – wie die Speisen die wir regelmäßig zu uns nehmen – zu großen
Teilen in unserer Hand.
Bevor wir etwas in den Mund stecken schauen wir es uns in der Regel genauer an,
riechen daran, überlegen – sofern wir es nicht direkt einordnen können – was es
damit auf sich hat. Kann es uns denn überhaupt schmecken? Wollen wir es wirklich
kosten? Ist es möglicherweise giftig? Wir analysieren die Konsistenz, die Farbe, wie
verhält es sich in Kontrast zur restlichen Nahrung die wir bereits zu uns genommen
haben. Schaffen wir dadurch im Körper Balance und Ausgewogenheit, dosieren wir
über oder fördern wir womöglich eine vorhandene Unverträglichkeit?
Selbst kleine Kinder tun das intuitiv. Es liegt in unserer Natur. Sie nehmen oft
ungeeignete oder ungenießbare Dinge in den Mund – und spucken sie wieder aus.
Als Erwachsener glauben wir uns oft an soziale Standards gebunden und schlucken
daher auch so einiges hinunter was uns nicht schmeckt oder von dem wir wissen,
dass es uns eigentlich nicht gut bekommt. So auch Gedanken.
Gedankenfutter: Stellen Sie sich folgendes vor.
Ein Stück “Gedanke” kommt. Sie kennen ihn schon. Es schmeckte bisher gut. Wir
können relativ schnell entscheiden: ja, rein damit. Er schenkt uns (positive) Energie.
Ein weiteres Stückchen Gedanke folgt. Wir kennen ihn, denn wir haben uns daran
mehrfach den Magen verdorben und filtern ihn deshalb in weiser Voraussicht aus.
Leider können wir Gedankenfutter aber nicht immer zu uns nehmen wie am Buffet:
in freier Entscheidung und weiser Voraussicht Stücke (nicht) auf den Teller laden.
Externe Ereignisse gleichen eher einem Mehr-Gänge-Menu oder einem Running
Sushi Laufband. Sie kommen durch von uns weniger kontrollierbare Umstände und

können Gedanken in uns auslösen, die wir nicht immer sofort einordnen können
oder die uns nicht schmecken und bitter aufstoßen.
Doch auch hier haben wir stets die Wahl: nehmen wir das Gericht, das uns serviert
wird an (mit aller Konsequenz) oder lehnen wir es (nach eingehender Analyse) ab.
Oder würde es uns möglicherweise sogar schmecken und wäre es besser
verdaulich, wenn wir z.B. unsere Wahrnehmung des Servierten verändern, es etwas
nachzuwürzen, oder zuvor den Magen durch andere Inhalte stabilisieren?
Denken Sie mal drüber nach. Oder nicht. Das liegt nun ganz in Ihrer Hand.

HOFFNUNG STÄRKT RESILIENZ

Alexandra Neuhofer

Alexandra Neuhofer


Hoffen ist eine durchaus sinnvolle Beschäftigung, denn sie erhält uns die
Verbindung zu etwas, was uns wertvoll ist.
Und Hoffnung ist mehr als nur ein Herbeisehnen, ein inniger Wunsch, da sie
einen realen Bezug zur Welt hat. Wir bleiben unseren inneren Werten treu,
indem wir an ihnen festhalten.


Welche Werte haben wir? Gesundheit, Familie, Leben?
Wo Hoffnung ist, ist auch Chance!
Haben Sie schon einmal etwas inständig gehofft?
Nach einem harten Training ein Ziel zu erreichen, einen tollen Job zu
bekommen, nach einer Verletzung wieder mobil zu werden?
Sie haben auf dieses Ziel hingearbeitet, weil es Ihnen realistisch und sinnvoll
erschien in der Hoffnung, dieses zu erreichen.
Wäre Ihnen das ohne Hoffnung gelungen?
Hoffnung bleibt uns, wenn wir selber nichts mehr tun können, uns die Hände
gebunden sind, doch sie zieht uns nicht in die Vergangenheit, sondern richtet
unsere Aufmerksamkeit in die Zukunft, sie stärkt unsere Haltung für das, was
kommen wird und macht uns offen dafür.
Gerade wenn wir an der derzeitigen Situation nichts aktiv ändern können, hilft
es, die Hoffnung zu bewahren.
Es gibt so viele wissenschaftliche Erkenntnisse die belegen, dass das Hoffen
auf Heilung nach einer schweren Erkrankung den Verlauf der Genesung positiv
beeinflusst, weil die Psyche und der Körper ein Team bilden.
Und dieses standhafte Hoffen, dass wir die derzeitige Situation gut überstehen,
gesunden und wieder auf die Beine kommen – auch wenn uns diese nur
metaphorisch weggerissen wurden – stärkt unsere Resilienz.
Die Hoffnung gibt uns Kraft weiterzumachen und nicht zu vergessen, dass wir
am Leben sind.
Denn das Leben ist es wert, damit in Beziehung zu bleiben.
Haben Sie Vertrauen in die Welt.
Bleiben Sie hoffnungsvoll.
ACHTEN SIE GUT AUF SICH!