Wo ist das Licht in diesen herausfordernden Zeiten?

Gabriele Buchner

Vielleicht haben Sie im Moment eine große Verantwortung in deinem Job, sollen in kürzester Zeit die richtigen Entscheidungen treffen, oder sind durch das Arbeitspensum einfach überlastet? Auf der anderen Seite bringen Sie die Bedürfnisse, die Ihre Familie an Sie stellt, an den Rand der Leistungsgrenze. Sie selbst haben eventuell Ängste, den Job zu verlieren oder falsch zu entscheiden, haben Furcht vor Krankheit, Tod und Trauer, wissen nicht, was in der Zukunft die Sicherheit bringt, die Sie brauchen, um wieder ruhig zu werden und aus diesem Dunkel herauszufinden?

Wenn man sich im Dunkeln befindet, dann lässt sich das schwer aushalten und noch weniger gut arbeiten.

Dies kann ich sehr gut nachempfinden, denn wie wir alle habe auch ich eine Familie, die sich auf mich verlässt, muss ich Geld verdienen, damit meine Rechnungen bezahlt werden können und die Sorge vor der Zukunft, sei es fehlende Sicherheit oder die Angst vor einer Krankheit sind sehr schnell in den direkten Fokus gerückt.

In der letzten Woche hat sich eine Frau bei mir gemeldet, die um Hilfe bei ihren Abschiedsthemen gebeten hatte. Wir führten eine Stunde lang ein sehr intensives Gespräch und sie bedankte sich mit den Worten „Sie haben mir das Licht in meine Dunkelheit gebracht“.

Dieser Satz hat mich zutiefst bewegt. Dieser Satz hat in den letzten Tagen sehr viel in mir ausgelöst und das Wichtigste ist, dass diese Klientin mit ihrem Feedback auch mein Licht wieder angefacht hat, und dafür bin ich sehr dankbar.

Es hat mir gezeigt, dass wir alles in uns haben, was wir brauchen, wir müssen nur hinsehen und fühlen, und ab und zu kommt ein wildfremder Mensch in dein Leben, der in dir ein Licht entzündet!

Fotocredit: Antonia Buchner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.